Die Essenz der Arbeit:

Fragen wir Menschen danach, wie "alt" sie werden wollen, machen wir eine überraschende Erfahrung. Antworten. wie: "Woher soll ich das wissen", "das liegt nicht in meiner Hand", "solange Gott will", usw. lassen nichts Gutes erwarten. Das ist die gewohnte "Opferrolle", und die endet (noch) meist "weit unter 100", einhergehend mit "Krankheit", "Pflege" oder Verlust der Lebensqualität. Und das Fatale: Alle scheinen dabei mit zuspielen und mit zuverdienen ...Das Pikante daran: Unsere Erkenntnis lautet eindeutig anders. Die angemessene Antwort wäre: "Ich lebe, solange ich das für sinnvoll halte. Und wenn 120 oder mehr Jahre für mich SINN machen, dann entscheide ich mich eben für 120 Jahre oder auch mehr Jahre!" ... Gern beantworten wir Ihre Fragen -
QuantInstitut - Deutsche ForschungsCooperation ist ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V..

13.5.15

Gibt es eine „Wissenschaft“ der Verjüngung?

Werkzeug:       „QuAntworten – Antworten zum Essenziellen

Frage:
Mir ist unklar, weshalb unsere Wissenschaft zum Thema „Verjüngung“ – mehr oder weniger – ahnungslos spielt?  
(Fragesteller – männlich, 41, Heilpraktiker)

Die QuAntwort:

Bitte haben Sie Verständnis für die, die sich (noch) mit den Instrumenten dessen befassen, die sich auf „Messen“, „Versuchen“, „Standardisierung“, usw. begrenzen.
Sie werden einfach keine überzeugenden Ergebnisse über den wahren Hintergrund von „Altern“, „Verjüngen“ oder gar „Tod“ vorlegen können, solange sie so intensiv und beinahe ausschließlich auf der Ebene des physischen Körpers nach Lösungen suchen. …
Fast könnte man sagen, sie könnten dem „Fortschritt“ in diesen Fragen besser dienen, wenn sie die „Forschung“ am Körper gänzlich einstellen würden, zumindest die dazu gemachten „Erkenntnisse“ aufhören zu veröffentlichen, wie z.B. sich in „Statistiken“ zu verlieren.
Die Genialität unseres physischen Körpers und vor allem unserer Zellen, geht weit über das hinaus, was unsere „physischer Verstand“ jemals erreichen könnte.
Aber es wäre ein Missverständnis, den Verstand „ausklammern“ zu wollen. Eher bedarf es der Bereitschaft, dass Verstand und (intuitives) Wissen aufeinander bezogen werden, sozusagen ein „kosmischer Coop“ zustande kommt. …
Denn „Wissen zu schaffen“ (Wissen-schaft) könnte ein Irrweg sein.  Etwas zu „erforschen“, käme der Wirklichkeit schon näher. Denn das „Wissen“ ist eigentlich vorhanden, aber es fehlt uns (noch) der Zugang, sozusagen der Zugriff auf das, was bereits da ist …
Sozusagen „lagert“ in den „kosmischen Festplatten“ das gesamte Wissen von allem, was jemals „gedacht“ wurde … Und dieses Wissen ist „Ursprungs-Wissen“ plus „Erfahrungs-Wissen“ von allem und allen, was jemals „existiert“ hat.
Wir „erinnern“ uns quasi „an uns selbst“ …
Zugegeben – ein „harter“ Brocken für jemand, der so stolz auf seine Professur, seinen Doktor-Titel oder seine Job ist, und beginnen soll, das alles jetzt „in-Frage“ zu stellen. …
    


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.